Leistungsbeschreibung

Der Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für allein Erziehende. Bei Bewilligung des Unterhaltsvorschusses gehen die Unterhaltsansprüche des Kindes in Höhe des gezahlten Unterhaltsvorschusses auf den Staat über, der sich die verauslagten Geldleistungen vom unterhaltspflichtigen Elternteil zurückholt und gegebenenfalls einklagt. Die zuständige Stelle tritt zunächst in Vorlage.

Soweit ein unterhaltspflichtiges Elternteil keinen Unterhalt für ein minderjähriges Kind zahlt, tritt die zuständige Unterhaltsvorschusskasse zunächst in Vorleistung.

Die Anspruchsvoraussetzungen sowie die Antragsvordrucke für die Leistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) können Sie auf den Seiten des Nds. Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung einsehen und herunterladen.

Antragstellung online durchführen:
Den Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz können Sie auch online stellen. Dazu müssen Sie sich mit Ihren persönlichen Daten registrieren, danach den Antrag ausfüllen und absenden. Dieser wird direkt an das Fachpersonal beim Heidekreis übermittelt. Nur der Signaturbogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz muss ausgedruckt, unterschrieben und an den Landkreis Heidekreis, Vogteistraße 19, 29683 Bad Fallingbostel per Post gesandt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis und der kreisfreien Stadt.

Voraussetzungen

  • das Kind hat das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, ist ledig, verwitwet oder geschieden oder lebt von seinem Ehegatten dauernd getrennt
  • der andere Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, zahlt keinen oder nur teilweise oder unregelmäßig Unterhalt bzw. das Kind erhält nach dem Tod des unterhaltspflichtigen Elternteils keine ausreichenden Waisenbezüge

Kinder ab vollendetem 12. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres haben ebenfalls unter den o.a. Voraussetzungen einen Anspruch, wenn

  • das Kind keine Leistungen nach dem SGB II bezieht oder durch die Unterhaltsleistung die Hilfebedürftigkeit des Kindes vermieden werden kann oder
  • der betreuende Elternteil mit Ausnahme des Kindergeldes über Einkommen von mindestens 600 Euro verfügt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Personalausweis oder Reisepass bzw. Aufenthaltstitel
  • Meldebestätigung bzw. Melderegisterauskunft
  • ggf. Scheidungsurteil
  • ggf. schriftliche Bestätigung des Getrenntlebens durch einen Rechtanwalt
  • ggf. Vaterschaftsanerkennungsurkunde oder Urteil über die Vaterschaftsfeststellung
  • ggf. Beschluss oder Urkunde über die Höhe der Unterhaltsverpflichtung (Unterhaltstitel)
  • Einkunftsnachweise wie z. B. Kindergeld, Halbwaisenrente, Unterhaltszahlungen
  • für Kinder ab 15 Jahre, die keine allgemein bildende Schule mehr besuchen, außerdem Einkommensnachweise (Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag, Gehaltsbescheinigungen, Nachweise über Einkommen aus Vermögen o.ä.)

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Leistungen werden maximal für einen Monat rückwirkend gewährt. Unterhaltsvorschuss wird bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt.

Rechtsgrundlage

Dokumente

Was sollte ich noch wissen?

Fachlich freigegeben durch

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie

Kontaktpersonen

  • Sachbearbeiterin

    Frau Lorenz
  • Sachbearbeiterin

    Frau Wiese
  • Sachbearbeiterin

    Frau Edelburg
  • Sachbearbeiterin

    Frau Höper
  • Sachbearbeiter

    Herr Magson
  • Sachbearbeiterin

    Frau Rogalla
  • Sachbearbeiterin

    Frau Jurchen